Drucken

Tobias StielerInzwischen ist es gute Tradition geworden, daß sich die Schiedsrichter des FC Bayern zum Saisonende noch einmal zu einer Fortbildungsveranstaltung treffen, um sich gut auf die neue Saison vorzubereiten.

Nachdem in den Vorjahren mit Lutz Wagner und Knut Kircher zwei ehemalige Spitzen-Schiedsrichter den jeweiligen Hauptvortrag gehalten hatten, war diesmal mit Tobias Stieler ein noch aktiver Schiedsrichterkamerad zu Gast, weshalb diese Veranstaltung eine ganz besondere Note bekommen sollte.

Zunächst begrüßte Abteilungsvorstand Gert Mauersberger die zahlreichen Abteilungsmitglieder und Ehrengäste. Gern nutzen wir diese Gelegenheit, um uns bei den Funktionären der Münchner Schiedsrichtergruppen ebenso wie bei den Gruppen im Umland für die ausgesprochen gute Zusammenarbeit über die gesamte Saison hinweg zu bedanken.

Lorenz Haidinger (Lehrwart der Schiedsrichtergruppe München Süd) machte unsere Kameraden dann in einem kurzen, knackigen und sehr gut aufbereiteten Vortrag mit den wichtigsten Regeländerungen zur neuen Saison vertraut. Die Flasche Bayern Prosecco als kleines Präsent hat er sich wahrlich verdient.

Dann folgte der Hauptvortrag von FIFA-Schiedsrichter Tobias Stieler. Beeindruckend war die absolute Stille im Saal, mit der die anwesenden Schiedsrichter seinen Ausführungen folgten. Das Thema war natürlich brandaktuell, ging es doch um den sogenannten ‚Video-Schiedsrichter‘, der ab der kommenden Saison die Spiele der Bundesliga begleiten wird. Besondere Aktualität bekam der Referent natürlich, weil er am folgenden Wochenende beim Supercup-Spiel zwischen Borussia Dortmund und unserem FC Bayern der erste Video-Schiedsrichter in einem offiziellen Spiel der DFL war.

Besonders lehrreich war zudem das mit vielen Spielszenen unterlegte Anschauungsmaterial für die Entscheidungskriterien.
stielerLang anhaltender Beifall war der verdiente Lohn für einen spannenden Vortrag. Für die lange Rückreise nach Hamburg überreichte ihm Abteilungsvorstand Gert Mauersberger einen bayerischen Brotzeitteller, auf dem natürlich die guten kleinen Rostbratwürstchen aus dem Hause HoWe nicht fehlen durften.

Wie sehr unsere Spitzenschiedsrichter an der Basis verwurzelt sind, war beim gemeinsamen Grillabend im Anschluß an die Fachvorträge sichtbar. Inmitten der Schiedsrichter /innen war Tobias keine Frage, kein Wunsch nach einem Selfie zuviel.

Und lüftete dabei auch das Geheimnis des Fotos, das ihn gemeinsam mit Abteilungsvorstand Gert Mauersberger im Tor am Kunstrasenplatz an der Säbener Straße zeigt:

Genau in diesem Tor stand er vor über zwanzig Jahren als aktiver Torwart der D-Junioren der Offenbacher Kickers bei einem Freundschaftsspiel gegen den FC Bayern. Über das Ergebnis des damaligen Spiels wollen wir schweigen. Doch beweist es, daß die besten Schiedsrichter auch diejenigen sind, die früher selbst aktiv Fußball gespielt haben.