Gert Mauersberger und Karl Hopfner übergeben ein Präsent an Franz-Xaver WengenmayerFranz Xaver Wengenmayer, wohl für alle Zeiten der Spitzenschiedsrichter unserer Abteilung, feierte bei bewundernswerter geistiger und körperlicher Frische seinen 90. Geburtstag und alle gratulierten.

Präsident Karl Hopfner ließ es sich nicht nehmen, die Delegation des FC Bayern München persönlich anzuführen und unserem Franz-Xaver nicht nur die herzlichsten Glückwünsche des Vereins zu überbringen, sondern ihm auch als Präsent ein Trikot mit der Nr. 90 zu überreichen.

Abteilungsvorstand Gert Mauersberger überreichte einen großen Präsentkorb und übermittelte ihm die besten Glückwünsche der Schiedsrichterabteilung.

Karl Hopfner übergibt in Trikot mit der Nr. 90 an Franz-Xaver Wengenmayer

Welch hohes Ansehen Franz Xaver Wengenmayer noch immer in der Fußballfamilie genießt, wurde bei den vielen Anrufen deutlich, die während des gemeinsamen Weißwurst-Frühstücks eingingen. Unser ehemaliger Geschäftsführer Walter Fembeck, selbst inzwischen 95 Jahre alt, war genauso unter den Gratulanten wie Bernd Rauch, Ehren-Vizepräsident des FC Bayern München e.V.. Für den Lehrstab des DFB gratulierte der ehemalige Spitzenschiedsrichter Lutz Wagner. Der DFB schickte seine Glückwünsche mit einer Grußkarte. Diese war von Mannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger sehr persönlich besprochenen,  der Franz Xaver für seinen Ehrentag mit beiliegender Kapitänsbinde zum Ehrenkapitän der Mannschaft ernannte.

 

Dennoch blieb in der gemütlichen Runde viel Zeit für Erinnerungen und Anekdoten aus der 18-jährigen Zeit als Spitzenschiedsrichter in den obersten deutschen Ligen und bei vielen internationalen Einsätzen. So war Franz Xaver nicht nur bei Gründung der Bundesliga 1963  als Schiedsrichter mit am Start, sondern leitete auch in Braunschweig das legendäre erste Spiel einer Bundesliga-Mannschaft mit Trikotwerbung.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn blieb Franz-Xaver Wengenmayer dem Verein und dem Fußball bis heute aktiv erhalten. Sei es für 32 Jahre von 1972 bis 2004 als Mitglied des Schiedsrichterausschusses München oder als Betreuer für die Schiedsrichter bei vielen Spielen unserer ersten und zweien Mannschaft in Bundes- und Regionalliga. Und auch heute noch nimmt er regen Anteil am Geschehen, fährt selbst noch mit dem Auto zu jedem Heimspiel unserer Profis und fehlt bei keinem Pflicht-Lehrabend der Schiedsrichtergruppe München Ost-Ebersberg.

Lieber Franz, wir wünschen Dir, daß Du uns noch viele Jahre als das Aushängeschild unserer Abteilung erhalten bleibst, das Du seit über 60 Jahren bist. Die Schiedsrichter werden ja oft als der 23. Mann bezeichnet – für uns bist Du auf ewig unsere Nr. 1.