SchwaabeSehr herzlich gratulieren wir heute unserem langjährigen Mitglied Dr. Helmut Schwaabe zu diesem besonderen Geburtstag.

Seit mittlerweile fast 40 Jahren hält er unserem Verein die Treue und nahm sich trotz seiner zeitaufwendigen Arbeit als Abteilungsleiter in der Bayerischen Staatskanzlei und zuletzt Geschäftsführer der Bayerischen Rundfunkwerbung immer wieder Zeit, unserem Hobby als Schiedsrichter nachzugehen.

Noch heute dürfen wir Helmut einmal im Jahr im Fernsehen bewundern, wenn er als Justiziar den ordnungsgemäßen Ablauf der Spendeneingänge beim Spendenmarathon der ‚Aktion Sternstunden‘ des bayerischen Fernsehens überwacht.

An der Entwicklung unserer Abteilung nimmt Helmut nach wie vor interessiert Anteil und ist regelmäßig gern gesehener Gast bei allen unseren Veranstaltungen.

Lieber Helmut, wir wünschen Dir weiterhin beste Gesundheit und viel Freude an den vielfältigen Aufgaben und Hobbies, denen Du Dich auch in Deinem Ruhestand widmest.

In Anwesenheit unseres 2. Vizepräsidenten Prof. Dr. Dieter Mayer und Clubsekretär Benjamin Folkmann fand am 15. September die gut besuchte Abteilungsversammlung der Schiedsrichterabteilung statt.

Abteilungsvorstand Gert Mauersberger führte zügig durch die Tagesordnung und konnte eine beeindruckende Bilanz der Arbeit seines Führungsteams in der Abteilung präsentieren.  

Bei Amtsübernahme im März 2013 verzeichnete die Abteilung bei damals 113 Mitgliedern einen Schiedsrichter in der Bezirksliga und vier in der Kreisliga. Heute sind wir bei 108 Abteilungsmitgliedern sowohl in der Spitze als auch in der Breite deutlich besser aufgestellt. Mit Philipp Eisenmann als Assistent in der B-Junioren Bundesliga haben wir erstmals seit den Zeiten unseres legendären Franz Xaver Wengenmayer wieder einen Kameraden auf der DFB-Liste. Als Hauptschiedsrichter auf dem Platz hat sich Pantelis Gitopoulos inzwischen in der Bayernliga etabliert, genauso wie Philipp Eisenmann und Ivanka Vukusic in der Landesliga. Frank Neff, Tobias Hauck und Silas Kempf (mit gerade erst 17 Jahren) zählen als Gespannführer in der Bezirksliga ebenfalls zum Kreis unserer Spitzenschiedsrichter. Darunter haben wir mit 14 Schiedsrichtern in der Kreisliga einen starken Unterbau geschaffen.

So bedankte sich Herr Prof. Dr. Mayer im Namen des Präsidiums für die geleistete Arbeit und wünschte Gert Mauersberger für die nächsten drei Jahre weiterhin guten Erfolg, denn bei der im Rahmen der Versammlung durchgeführten turnusmäßigen Wahl des Abteilungsvorstands wurde Mauersberger ohne Gegenstimme für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

Gern gab Mauersberger diesen Dank an sein Führungsteam weiter, ohne das diese Entwicklung nicht möglich gewesen wäre. Rudi Maurer, Wolf Drees, Helmut Grohmann, Pantelis Gitopoulos, Ulrich Goldmann, Ferdinand Friedrich und Gerd Hankel waren in den letzten drei Jahren nicht nur unermüdlich bei Wind und Wetter zum Coaching und zur Förderung unserer Jungschiedsrichter auf den Plätzen der Region unterwegs, sondern unterstützten den Abteilungsvorstand auch in vielen administrativen Aufgaben. 

Gleichzeitig gingen Dank und Anerkennung an die aktiven Schiedsrichter. Neben den namentlich genannten Spitzenschiedsrichtern haben unsere Kameraden in den Ligen von der Jugend bis in die Kreisliga in der vergangenen Saison weit über 2.200 Spiele geleitet und damit einen wichtigen Beitrag zum Breitensport in der Region München geleistet. Zusätzlich standen unsere Schiedsrichter auch immer wieder gern für die Freundschaftsspiele unseres Junior-Teams oder unserer Senioren zur Verfügung.

Sehr gut entwickelt hat sich auch unsere Gruppe der Beobachter. Sie sind ein wichtiger Teil des Schiedsrichterwesens, denn über Paten- und Coaching-Einsätze werden zunächst die Jungschiedsrichter gefördert, während die offiziellen Beobachtungen dann Grundlage für Auf- und Abstieg der Schiedsrichter in ihren jeweiligen Leistungsklassen sind. Auch in diesem Bereich sind unsere Kameraden mit weit über 200 Einsätzen ein Stützpfeiler der gesamten Münchner Beobachtergruppe. Hier sind wir mit Ferdinand Friedrich als Beobachter in der Junioren Bundesliga ebenfalls auf der DFB-Liste vertreten, andere Beobachter sind neben den unteren Ligen auch auf  Bezirks- und Verbandsebene aktiv.

Sicher wird die Entwicklung in den nächsten drei Jahren nicht im gleichen Tempo weitergehen. Zunächst gilt es, den erreichten Stand zu halten und dann die talentierten jungen Schiedsrichter langsam an höhere Aufgaben heranzuführen, um die Spitze weiter zu stärken. Ziel für die nächsten drei Jahre wird sein, einen oder zwei Schiedsrichter aus diesem Kreis auf der DFB-Liste zu etablieren.

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom viel zu frühen Heimgang unseres langjährigen Schiedsrichterkameraden Wolfgang Henniger erhalten. Er wurde 73 Jahre alt.

Mitglied des FC Bayern war er seit 1965. Schiedsrichter wurde er im Sommer 1967, in der Anfangszeit unseres langjährigen Obmannes Gustl Hausberger. Damals war Schiedsrichter-Legende Franz Xaver Wengenmayer noch aktiv in der Bundesliga und Europa unterwegs.

Wolfgang Henninger lernten wir über all die Jahre hinweg als zuverlässigen Kameraden kennen, der immer einsatzbereit war, auch wenn mal kurzfristig Not am Mann war. Bei den Mannschaften war er durch sein souveränes und stets  freundliches Auftreten anerkannt und respektiert.

Rund drei Jahrzehnte lang verfasste Wolfgang Henninger mit gekonnter Feder für das Bayern-Magazin die Berichte über das vielfältige Geschehen in unserer Abteilung.

Krankheitsbedingt mußte er sich in den letzten Jahren mehr und mehr vom Schiedsrichterwesen zurückziehen. Bis in die jüngste Zeit hinein wirkte er aber noch aktiv  als Vorstand für seine Kirchengemeinde und als Ansprechpartner für die Pensionäre in der Münchner Lehrerinnen- und Lehrer Vereinigung. Diese hatte ihn für seine langjährigen Verdienste mit der Karl-Heiß-Medaille geehrt.

Am Freitag, den 16. September werden wir um 11:15 Uhr am Westfriedhof unseren langjährigen und hoch geschätzten Kameraden in tiefer Trauer und Dankbarkeit auf seinem letzten Weg begleiten.

Nachdem Marc Weidmann am letzten Pflicht-Lehrabend berufsbedingt von seinem Amt als Obmann der Schiedsrichtergruppe München-Ost / Ebersberg zurückgetreten war, wurden im Gruppen-Schiedsrichter-Ausschuss (GSA) einige Umbesetzungen notwendig. 

Im Rahmen dieser personellen Neuordnung wurde unser Bezirksliga-Schiedsrichter Frank Neff als neuer Lehrwart in den GSA berufen. 

Wir gratulieren Frank sehr herzlich zu dieser neuen Aufgabe und freuen uns, dass die Bayern-Schiedsrichter somit auch weiterhin im GSA München-Ost / Ebersberg vertreten sind.

So, wie wir Frank kennen, wird er den Schiedsrichtern bei den Pflicht- und Lehrabenden sowie in den Neulingskursen diese teils etwas trockene Materie mit Leben und Begeisterung erfolgreich vermitteln.

Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison gab es noch einmal ein ganz besonderes Highlight für die Bayern-Schiedsrichter:

Mit Knut Kircher, dem langjährigen FIFA- und Bundesligaschiedsrichter, konnte für die inzwischen traditionelle Fortbildungsveranstaltung zum Saisonende ein hochkarätiger Hauptreferent gewonnen werden. 

Zunächst blickte Abteilungsvorstand Gert Mauersberger kurz auf die gerade zu Ende gegangene Saison zurück.

Die Spitzenschiedsrichter, angeführt von Pantelis Gitopoulos und Philipp Eisenmann, konnten ihre Ligen durch hervorragende Leistungen bestätigen und halten. Eisenmann stieg sogar als Assistent in die Junioren-Bundesliga auf. Mauersberger bekannte stolz: “Zu Beginn dieser Saison hatten wir uns zum Ziel gesetzt, in den kommenden drei Jahren einen Kameraden auf der DFB-Liste sehen. Dass es bereits im ersten Jahr geklappt hat, zeigt, wie gut unser Team arbeitet und wie souverän und beständig Philipps Leistungen auf dem Platz sind.” Souverän agierte auch Silas Kempf laut einhelliger Meinung aller Beobachter in der Kreisliga. So steigt er nun mit nur 16 Jahren als jüngster Schiedsrichter aller Zeiten in die Bezirksliga Oberbayern auf. Mit dem ebenfalls erst 16 Jahre alten Florian Thoss sowie Julian Priebe und Christoph Thurmaier schafften drei weitere Kameraden den Aufstieg in die Kreisliga. Auch die in den unteren Klassen pfeifenden Schiedsrichter, die mit über 2.200 Spielleitungen in München und dem Umgebung einen gewaltigen Beitrag für den Breitensport leisteten, wurden vom Vorstand ausnahmslos gelobt.

160723 03

Dann kam Knut Kircher zu seinem Hauptvortrag

Gleich zu Beginn bekannte Kircher, dass er als Schiedsrichter viele Erinnerungen an München habe, die nun durch den Besuch der Schiedsrichterabteilung abgerundet werden. Zunächst gab er den Kameraden viele Einblicke in die Entscheidungsfindung als Bundesligaschiedsrichter und wie man diese am besten treffen und dann nach außen vertreten könne. Gewürzt mit einer gehörigen Portion Humor und liebenswerter  schwäbischer Mundart riss Kircher das Publikum mit.

Getreu dem Motto ‚Nach der Saison ist vor der neuen Saison‘ brachte er den Schiedsrichtern nach der Kaffeepause Sinn und Umsetzung der vielen ab dem 1. Juli gültigen Regeländerungen nahe. Knapp 100 neue Regeln und Anweisungen stellen die schwarze Zunft in der neuen Saison vor viele Herausforderungen.

Die gut besuchte Veranstaltung reicherte Kircher mit etlichen Anekdoten aus seiner aktiven Zeit an, die leider aus Altersgründen zum Ende der letzten Saison endete. Der Fundus war dabei nahezu unerschöpflich: Knapp 250 Spiele im deutschen Oberhaus, dazu viele Länder- und Europapokalspiele. 

Einige Kameraden konnten es am Ende kaum abwarten, noch ein Foto mit ihrem Vorbild zu machen. Auch beim anschließenden gemeinsamen Grillabend stand Kircher Interessierten noch Rede und Antwort. Stets kommunikativ und mit einem Lächeln. So, wie ihn  Zuschauer und Spieler viele Jahre über auf dem Feld kennen- und schätzen gelernt hatten.

Neben den bereits bekannten Aufstiegen von Philipp Eisenmann als Assistent in die B-Junioren Bundesliga, Silas Kempf in die Bezirksliga und Florian Thoss in die Kreisliga, wurden in der letzten Woche die Aufstiege von vier weiteren Bayern-Schiedsrichtern verkündet.

Herzlichen Glückwunsch an Julian Priebe und Christoph Thurmaier, die beide den Aufstieg in die Kreisliga geschafft haben.

Unsere Glückwünsche gehen aber auch an Maximilian Jung und Nikolaos Oikonomou, die beide in der Gruppe Ost den Aufstieg in die Kreisklasse geschafft haben.

Euch allen wünschen wir eine gute und weiterhin erfolgreiche Saison!

Gert Mauersberger

Abteilungsvorstand

Wer seit 1969 Schiedsrichter beim FC Bayern ist und sich solch immense Verdienste um unseren Verein erworben hat, den darf man wohl zu Recht als 'Urgestein' bezeichnen. Manchmal mußte man sich schon fragen, wie er all diese Aufgaben unter einen Hut bringen konnte: Familienvater, Sachgebietsleiter für Finanzen beim Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt München, Ausbilder und Betreuer im Junior Team des FC Bayern und genauso engagierter Schiedsrichter für unseren Verein. Und in den letzten drei Jahren kümmerte er sich als Mitglied im Leitungsteam unserer Abteilung mit dem gleichen gewohnten Engagement um die Kassenführung und die Ausstattung unserer Schiedsrichter. 

Von Ruhestand kann man bei Wolf Drees wahrlich nicht sprechen. Hat er früher beim Junior Team maßgeblichen Anteil daran gehabt, daß Spieler wie Toni Kroos oder Thomas Müller entdeckt wurden und zum FC Bayern kamen, so hat er heute ein genauso gutes Auge für junge Schiedsrichter-Talente und ist auch hier noch jedes Wochenende als Beobachter, Pate  und Förderer auf den Münchner Fußballplätzen unterwegs.

Eigentlich sollten wir gar nicht Wolf Drees beglückwünschen, sondern den FC Bayern und unsere Schiedsrichterabteilung, denn er war und ist ein Glücksfall für unseren Verein. Wir alle haben Wolf Drees viel zu verdanken. Und so überbrachten denn auch Abteilungsvorstand Gert Mauersberger und Stellvertreter Rudi Maurer einen großen Präsentkorb mit den besten Wünschen vor allem für eine weiterhin solch robuste Gesundheit, um noch recht lange seinen  vielfältigen Aufgaben in unserem Verein mit viel Freude und entsprechendem Erfolg nachgehen zu können.

Philipp EisenmannEine gute Nachricht jagt die andere: Gerade haben wir uns über den Aufstieg von Silas Kempf in die Bezirksliga gefreut, schon erhalten wir die Mitteilung, daß es Philipp Eisenmann als erster aktiver Bayern-Schiedsrichter seit unserem legendären Franz-Xaver Wengenmayer auf die DFB-Liste geschafft hat. Nach guten Leistungen als Assistent in der Regionalliga kommt er in der kommenden Saison auch in der U17 Bundesliga zum Einsatz. 

Lieber Philipp, wir gratulieren Dir ganz herzlich zu diesem Erfolg und sind sicher, daßdies noch lange nicht der Endpunkt, sondern nur ein weiterer Schritt auf Deinem beachtlichen Weg als Schiedsrichter ist.

Silas KempfVor einem Jahr war es schon eine tolle Leistung, im Alter von gerade erst 15 Jahren in die Kreisliga aufzusteigen.

Und jetzt hat Silas sogar den Durchmarsch geschafft und ist nur eine Saison später erneut aufgestiegen, nun in die Bezirksliga. Damit krönt er eine herausragende Saison und wird ab August regemäßig mit Assistenten pfeifen. Es kommt sehr selten vor, sich mit nur 16 Jahren bereits für diese anspruchsvolle Spielklasse zu qualifizieren. Wer Silas jedoch einmal auf dem Platz erlebt hat, wird ihm ohne weiteres zutrauen, auch in dieser Spielklasse zu bestehen.

Lieber Silas, im Namen der Schiedsrichterabteilung des FC Bayern München e.V. darf ich Dir ganz herzlich zu dieser ganz besonderen Leistung gratulieren und wünsche Dir für die kommende Saison alles Gute und stets ein glückliches Händchen bei Deinen Entscheidungen.

Sepp 1

Sepp 2Unser ‚Sepp‘ Josef Sigl  feiert heute tatsächlich schon seinen 75. Geburtstag! Die viele frische Luft bei seinen unzähligen Einsätzen als Schiedsrichter hat sicher dazu beigetragen, daß man ihm diese Jahreszahl nicht ansieht. 

Vor genau 40 Jahren war ihm die Schiedsrichterei  wichtiger Ausgleich zu der oft anstrengenden Arbeit als Cheffahrer der Bayerischen Staatskanzlei, damals für den unvergessenen Dr. Franz-Josef Strauß. Treu blieb er nicht nur den diversen Ministerpräsidenten bis hin zu Dr. Edmund Stoiber, sondern auch unserer Schiedsrichterabteilung. Auch im verdienten Ruhestand kümmert er sich als Betreuer unserer Schiedsrichtermannschaft zuverlässig darum, daß es den Spielern bei ihren Einsätzen an nichts fehlt. Auch bei vielen internen Veranstaltungen oder den Pflichtabenden der Gruppe München-Süd können wir immer wieder auf seine tatkräftige Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung zählen.

Mit seinem Pflichtbewußtsein, vor allem aber mit seinem stets freundlichen Auftreten ist ‚unser‘ Sepp ein ganz besonders geschätztes Mitglied unserer Abteilung.

Wir wünschen Dir von Herzen alles Gute zu diesem besonderen Tag und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Stunden.